Rückblick 2023

2023 war für mich ein Jahr, das geprägt war von einer Menge erfolgreicher Ereignisse in beruflicher Hinsicht. So bekam ich als Künstlerin vielfach ausgezeichnet internationale Anerkennung durch jurierte Kunstwettbewerbe. Die Teilnahme im Dezember in New York am Times Square und in Miami Beach bei der Artweek mit der ExpoMetro in einer weltweiten Artist-Community war zum Abschluss noch ein Highlight in diesem erfolgreichen Jahr für mich. Es war eine lange Wegstrecke bis dahin und nicht alle Dinge lassen sich im Vorfeld planen. Oft musste  ich umdisponieren, weil der Tag sich plötzlich anderes gestaltete, das war neu und herausfordernd. Um so schöner, wenn das Ergebnis dann positiv war. So blicke ich mit diesen persönlichen beruflichen Erfolgen ganz zuversichtlich ins 2024, möchte ganz herzlich ein Dankeschön an meine Kunstfreunde und Unterstützer/innen richten. Ich wünsche Dir/Euch ganz viel Glück, Erfolg und Zufriedenheit in 2024 mit vielen glücklichen wunderbaren Momenten, 🍀💛🕊 herzliche Grüße aus dem Atelier Christiane Maluck

“Der Dorsch ist jetzt in Miami Beach” vom 07.Dez.-09.Dez.2023

ist dort Artweek und mit der expometro und 130 Künstlern/innen aus 30 Ländern geht “der Dorsch jetzt to Miami Beach”

In Miami Beach ist “Dorschfang”, für meinen Papa Rudi – 2012 gemalt 100×80 cm in

Acrylfarbe mit Sand

„Dieses Bild ist für meinen Papa Rudi hier ausgestellt, mit ihm waren wir Zeit seines Lebens am Wasser und Meer. Immer gab es in unserer Familie Fisch und wir haben zusammen geangelt und die Natur genossen. Mein lieber Vater Rudi, der 2019 verstarb, war hierzu ein Lehrmeister. Zeit seines Lebens war er gerne mit und in der Natur. Er kannte sich hervorragend aus, so dass auch sein Enkel viel dazu lernen konnte. Das Bild 100×80 cm in Acrylfarbe gemalt aus dem Jahre 2012 ist mit Sand gemalt. Ich bin dankbar hier dabei zu sein mit dieser großen Künstler-Community.“

Die international anerkannte Künstlerin Christiane Maluck aus Itzehoe hat von Nov.2022-Dez.2023 mehrfach an jurierten Kunstwettbewerben bei der Art Gallery Teravarna in Los Angeles teilgenommen.

Dabei hat sie in der Zeit in allen 10 ausgeschriebenen Kunst-Kategorien inzwischen 17-mal mit verschiedenen Werken aus ihrem Lebenswerk von der Jury den Finalistin-Award, mit ehrenvoll ausgezeichneten und den Talent-Award bekommen, mit vielfältigen Kunst- und Maltechniken.

Die Vielseitigkeit ihres Könnens hat in Los Angeles Anerkennung und Würdigung von der Jury bekommen. An den Wettbewerben nehmen weltweit aus vielen Ländern Künstler und Künstlerinnen teil und sind eine grösser werdende Kunst-Community.

Die Künstlerin engagiert sich seit 33 Jahren in der Kunst zum Thema,

„Klimaschutz“, „Wasser“ und gegen Diskriminierung, mit ihren Bildern.

Zitat von Christiane 1996:

„In einer stetig wachsenden Erdbevölkerung ist ein friedvoller Umhang unerlässlich, um sich wachsenden ökonomischen und ökologischen Problemen zu stellen.“

Seit 1996 machte sie mit ihrer priv. Malschule Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung mit vielen verschiedenen Bildungsträgern und Institutionen, wie Schulen, Bücherei, Theater, Kinder- u. Jugendbüro, Kunst- und Politikworkshop in Berlin bis zum Pandemiebeginn.

Link zur Vita und Aktionen von Chr. Maluck:

“Der Dorsch war in New York” am 02.12.2023 am Time Square

“Der Dorsch war in New York” ein Bild der internationalen Künstlerin Christiane Maluck war am 02.12.2023 auf der expometro auf dem Time Square zu sehen. Zusammen mit 593 Künstlern aus 60 Ländern auf Billboards waren Bilder der Künstler/innen einen Tag lang zu sehen. Dazu kam noch ein Bild “Farbe” von der 16 fachen Award Gewinnerin der Gallery Teravarna aus Los Angeles. Es ist eine weltweite Artist-community von der Expometro. Nun geht der Dorsch nach Miami Beach. Link:

Itzehoer Künstlerin Christiane Maluck ausgestellt am Times Square | SHZ

Auszeichnungen der Künstlerin Christiane Maluck

16 internationale Beurkundungen von der Jury

Mit 16 Awards gewinnt Christiane Maluck aus Schleswig-Holstein in 10 verschiedenen Kunst-Kategorien bei der Art Gallery aus Los Angeles von Nov.2022 – Nov.2023:

Das heißt, in allen ausgeschriebenen künstlerischen Kategorien der internationalen Art Gallery Teravarna aus Los Angeles werde ich mit einem Award ausgezeichnet, von vielen teilnehmenden Künstlern/in aus aller Welt und Ländern. Das ist auf internationaler Ebene eine sehr erfolgreiche Würdigung meiner langjährigen künstlerischen Arbeit von der Jury der Art Gallery Teravarna aus Los Angeles und freut mich und mein Atelierteam sehr. Ich bedanke mich bei Allen die mich die vielen Jahre über so gerne begleitet haben in meiner künstlerischen Laufbahn und freue mich sehr über diese Wertschätzung auf internationaler Ebene. Herzliche Grüße aus dem Atelier an Dich/Euch

Greift seit über 25 Jahren politische und gesellschaftskritische Fragen in ihrer Malerei auf: die Itzehoer Künstlerin Christiane Maluck. © Ludger Hinz(Presseartikel von dem Journalisten Ludger Hinz2015)

Itzehoe – Bilder von Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen, über Ressourcen- und Wasserknappheit oder Plastikmüll – sie hat sich schon immer in ihrer Kunst für die brennenden Themen der Zeit eingesetzt.

2015 ist sie nun schon seit 25 Jahre künstlerisch tätig.

Erst über einige berufliche und private Umwege ist Christiane Maluck überhaupt zur Kunst gekommen, hat aber überall etwas für sie mitgenommen. Die gelernte Bauzeichnerin war auch im Küstenschutz tätig und wurde dabei sensibilisiert für die bedenkliche Entwicklung der Natur. Dann ist sie komplett aus ihrem alten Leben aus- und in ihr neues Leben eingestiegen.

Nach ihrer kunstmalerischen Ausbildung (1990 bis 1992) in Hamburg begann Christiane Maluck in ihrem Zyklus „Was kann wer dafür, wo er geboren ist?!“ mit der Malerei von Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen (1992), malte als eines ihrer ersten Themen „Menschenbilder“ (von 1992 bis 1999), auch das Thema ihrer ersten Ausstellung im Wenzel Hablik-Museum. „Ich möchte, dass jeder sein Gegenüber als Mensch wahrnimmt und wir friedvoll miteinander leben, denn seine Geburt kann sich keiner aussuchen.“

Im Anschluss fanden Umweltzerstörung, Klimawandel und Ressourcenausbeutung immer wieder Niederschlag in den Werken, auch böse-sarkastischen: In einem von zwei Gemälden einer Erdkugel („Erhöht mit Verantwortung“ und „Erdrückt mit Macht“) sitzt ein Hintern auf der Erde.

Aus Anlass der Expo stellte sie im Jahr 2000 im IZET aus, malte gegen Ausländerfeindlichkeit das Bild von „Ismael Ivo“ einem Chefchoreographen. In dem Gemälde sind zwei andersfarbige Menschen dargestellt, die eng umschlungen zusammenwachsen.

In Berlin stellte sie 2002 im Schloss Bellevue ihr Projekt mit eigenem Workshop von „Fairlink.de“ im Projekt „STEP21“ der Öffentlichkeit und dem Schirmherrn vor: Bundespräsident Johannes Rau.

Neben Workshops für Kinder und Jugendliche und Einzelausstellungen richtete sie das Projekt „Wasser“ mit Kindern zur Sensibilisierung um die Trinkwasserknappheit und Verschmutzung in vielen Ländern der Erde aus und erstellte eine Wanderausstellung (2004 bis 2006).

Christiane Maluck organisierte zwei „Wasser“-Ausstellungen, im Kreishaus Steinburg und der Stadtbücherei Itzehoe, die vom Kreisschulrat für die Schulen im Kreis empfohlen wurden (2005/2006).

Mehrmals präsentierte sie ihre Kunst bereits bei der Itzehoer Kulturnacht in einer Multimediashow im Ateliergarten, mit animierten Kurzfilmen ihrer Bilder, in der „Reise in den menschlichen Mikrokosmos“ mit eigener Musik geschnitten und präsentiert. Damit erweiterte sie die künstlerische Gestaltung über die Leinwand hinaus.

2011 wurde Christiane Maluck mit ihrer Biografie im „Who is Who“ der 1800 erfolgreichsten europäischen Frauen in Deutschland und Österreich im Hübner Verlag aufgenommen. Die Zusammenarbeit mit jungen Menschen betreibt sie seit über 19 Jahren in ihrer Malschule und realisierte viele Projekte auch mit anderen Bildungsträgern. Sie hat nun 25 Jahre künstlerisch gearbeitet und präsentiert jetzt in einem Querschnitt auch einige ihrer aktuellen Arbeiten. „Der jetzige Zustand der Welt bringt uns mehr Konflikte, als wir ahnen. Da bleibt die Frage, wie wir uns verhalten“, erklärt sie.

Ihre Themen stehen symbolisch für die Frage, wie die Zukunft aussieht: „Es bleibt Ressourcen- und Wasserknappheit, steigende Grundbedürfnisse, Plastikmüll.“ Ein weiterer Aspekt, den ihre Thematiken abdecken: „Die Hoffnung auf eine Bewusstseinswende für all die Probleme. Wir müssen zur Lebenserhaltung zu einer neuen Bescheidenheit zurück.“

Ihre realistischen Bilder sind gemalte Zeitgeschichte. Sie hat viele verschiedene Aspekte des gesellschaftlichen Lebens bildlich dargestellt und war damit schon oft bei ihren Ausstellungen ihrer Zeit voraus. © Ludger Hinz(Presseartikel von dem Journalisten Ludger Hinz2015)

Infos und Bilder unter dem Link: https://galerie-maluck.de